Meisterhaft: 4 Sterne

16.11.2017 Foto: Günter Reinwarth Diese Chefs mainfränkischer Zimmereibetriebe wurden in Marktheidenfeld mit „Meisterhaft-Urkunden“ ausgezeichnet.
Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Holzbau-Zimmereien;art776,9800867,B::pic16668,7965878
© Main-Post 2017

Was einem guten Koch sein Gastro-Stern ist, ist einem tüchtigen Zimmerer- oder Holzbau-Techniker sein „Meisterhaft“-Logo. 40 mainfränkische Betriebe aus diesem Handwerks-Sektor dürfen sich jetzt zwei Jahre lang das Logo „Meisterhaft“ auf die Fahnen schreiben und mit Sternen punkten. Schwarz auf weiß zeigen die Urkunden mit vier oder fünf Sternen, dass ein Innungsbetrieb sich mit Erfolg einem Zertifizierungs-Wettbewerb unterzogen hat. Bewertet wurden sie von der „Zertifizierung Bau GmbH“ mit Sitz in Berlin als unabhängige Institution im Bauwesen. Bayernweit haben 616 Innungsbetriebe das begehrte Siegel geschafft. In Mainfranken wurden 40 Unternehmen mit der Auszeichnung bedacht. Deren Chefs oder Betriebsleiter haben am Freitag aus der Hand von Innungsobermeister Hermann Lang (Ochsenfurt) und seines Stellvertreters Jose Feser (Hausen) in einer kleinen Feierstunde im Hotel „Zur schönen Aussicht“ in Marktheidenfeld die Sterne-Urkunden erhalten. Auf neuestem Stand der Technik 24 Unternehmen wurden mit drei von fünf möglichen Sternen bewertet, 16 Betriebe dürfen sich mit einem vier Sterne-Logo schmücken. Ein Drei-Sterne-Zertifikat bescheinigt dem Unternehmen, dass es qualifizierte Mitarbeiter „auf dem neuesten Stand der Technik“ beschäftigt sowie „überdurchschnittliche Leistungen in Fortbildung, Qualitätssicherung und Unternehmensführung“ erbringt. Von einem Vier-Sterne-Unternehmen wird zusätzliches Engagement in den Bereichen Arbeitsschutz, Technik, Recht und Betriebsführung verlangt. Ferner soll eine personelle Eigenüberwachung nachgewiesen werden. Wie Josef Feser seine ausgezeichneten Kollegen wissen ließ, dürften sich diese allerdings nicht auf ihre Lorbeeren ausruhen, weil das erreichte Signet nur zwei Jahre bis zur neuen Wettbewerbsteilnahme gültig sei. „So bleiben Sie immer am Puls der Zeit“, schrieb Feser seinen Innungskollegen ins persönliche Stammbuch.

Drei Sterne Drei-Sterne-Urkunden haben in Marktheidenfeld folgende Betriebe erhalten: Werner Appel (Obernburg), Anton Frank (Mömlingen), Franz Keller (Laufach), Jürgen Pfarr (Mömbris), Michael Kunkel (Hösbach), Wilfried Peter (Großostheim), Stenger &Leidig (Aschaffenburg), Holzbau Freisinger (Erlenbach), Helmut Martin (Triefenstein), Winfried Herch (Gräfendorf), Kunkel GmbH (Partenstein), Wilhelm Stützlein (Himmelstadt), Zimmerei Schäfer (Lohr), Erwin Angly (Gaukönigshofen), Viktor Meckel (Neubrunn), Martin Benz (Würzburg), SL-Holzbau (Ochsenfurt), Hartmann GmbH (Iphofen), Jochen Ankenbrand (Schweinfurt), Zimmerei Blattner (Unterspiesheim), Hans Feser (Kützberg), Erwin Kraus (Egenhausen), Johannes Schobig (Ermershausen) und Klaus Treiber (Maroldsweisach).

Vier Sterne Meister-Siegel mit vier Sternen: Ulrich Eiermann (Mönchberg), Josef Stegmann (Rothenbuch), Fritz Stenger (Heimbuchenthal), Bach-Holzbau (Leidersbach), Bippus-Holzbau (Neustadt am Main), Holzbau Weyer (Roden), Michael Wirth (Lohr), Zimmereiteam Gessner (Rieneck), Zimmerei Bachert (Bütthard), Josef Kilian Feser (Hausen), Dell-Striffler GmbH (Würzburg), Gerd Keidel (Eisingen), Holzbau Rössner (Dettelbach), Holzbau Hepp (Maroldsweisach), Lothar Stark (Geldersheim) und PMP Holzbau (Donnersdorf)

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Holzbau-Zimmereien;art776,9800867
© Main-Post 2017

Umweltpakt Bayern

Zimmerei Bachert beteiligt sich am Umweltpakt Bayern

Der erste Umweltpakt Bayern wurde unter dem Motto „Miteinander die Umwelt schützen“ am 23. Oktober 1995 unterzeichnet. Stand damals noch ökonomisches und ökologisches Denken als zueinander im Widerspruch, „hat sich diese Sichtweise grundlegend geändert, und es herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass der Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen eine zentrale Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und damit auch für die Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand darstellt“ so Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer in seiner Rede am 15.11.2017 anlässlich der Übergabe der Umweltpakt-Urkunden.

2015 wurde bereits der 5. Umweltpakt mit fünfjähriger Laufzeit geschlossen. Seitdem haben sich über 1.800 Betriebe in Bayern dem Umweltschutz angeschlossen, 154 davon aus Unterfranken. Darunter ist Lothar Bachert, Inhaber der Zimmerei Bachert GmbH, aus Bütthard.

Foto: Regierung von Unterfranken / Jeannette Mathy

Ein Dach für Waisenkinder

So einen Auftrag hatten Julius Wich und Lukas Kemmer noch nie. „Es ist schon ein bisschen aufregend“, stellen die beiden frisch gebackenen Zimmerermeister fest. Auch ihr erfahrener Kollege Ivan Murnik hat bisher nie einen von Termiten zerfressenen Dachstuhl repariert. Schon gar nicht ehrenamtlich auf Sri Lanka. Doch genau das haben die drei Holzfachleute jetzt vor.

Am heutigen Mittwoch geht es los: Von Frankfurt aus fliegt das Trio nach Colombo. Dort holen Mitarbeiter des Waisenhauses „Dedunu Children Home Project“ die drei Männer aus Bütthard und Markt Einersheim ab und bringen sie nach Beruwela an der Westküste des Inselstaates. Das Kinderheim dort gibt bis zu 32 verwaisten Jungen eine Ersatzfamilie: Liebe, Geborgenheit, Essen, medizinische Hilfe und Zukunftschancen durch Bildung.

Aktuell ist jedoch ein Teil des Hauses nicht nutzbar: Termiten haben den Dachstuhl derart angefressen, dass ein Stück des Daches eingestürzt ist (wir berichteten).

Träger des Heims ist der Verein „Projekt Waisenhaus Sri Lanka e.V.“, den der Markt Einersheimer Werner Müller, seine Frau Nishanthi, eine Singhalesin, und Gleichgesinnte vor zwölf Jahren unter der Schirmherrschaft von Landrätin Tamara Bischof gegründet haben; damals hatte ein großer Tsunami weite Teile des Landes verwüstet und viele Kinder zu Waisen gemacht. „Dedunu“ steht im Singhalesischen für Hoffnung und Licht. Trotz mancher Probleme konnte der Verein Dutzenden Kindern bis heute eben das geben: Licht und Hoffnung.

Als die Müllers jedoch die Horrorbotschaft vom zerfressenen Dach erhielten, sah es plötzlich düster aus. Vor Ort machte ein Unternehmer einen Kostenvoranschlag von 50 000 Euro für die Reparatur. „Eine Wahnsinnssumme – woher sollen wir so viel Geld nehmen?“ Werner Müller kennt die Situation vor Ort und weiß, dass Geschäfte auf Sri Lanka anders laufen als in Deutschland. Gerade deshalb hoffte er, dass sich Fachleute finden, die von Deutschland aus auf die Insel im Süden Indiens reisen und dort den Schaden kostengünstig und dennoch fachmännisch beheben.

Als Julius Wich, der bei der Zimmerei Böhm in Markt Einersheim arbeitet, von der Not erfuhr, erzählte er Lukas Kemmer (Zimmerei Bachert, Bütthard) die Geschichte. Die beiden 24-Jährigen kennen sich seit langem und saßen in der Meisterschule nebeneinander. Vor wenigen Tagen haben beide ihre Zimmerermeister-Prüfung bestanden. Sie fanden, dass nun ein guter Zeitpunkt sei, um „mal was anderes“ zu erleben. Also beschlossen die jungen Meister, dem Waisenhaus-Verein zu helfen. „Wir wollen auf Sri Lanka neue Lebenserfahrung sammeln und zugleich was Gutes tun“, erklärt Julius Wich.

Wie auch sein 66-jähriger Kollege Ivan Murnik wird Julius Wich für vier Wochen von der Zimmerei Böhm freigestellt. Lukas Kemmer bekam von seinem Betrieb ebenso die Möglichkeit, unbezahlten Urlaub zu nehmen. Das Trio hat sich die Schadensbilder genau angeschaut, einen groben Reparaturplan erstellt und den Materialbedarf errechnet. Dass es vor Ort Überraschungen geben wird, ist dennoch wahrscheinlich. „Aber damit werden wir schon klar kommen.“

Eine Kreissäge und eine ElektroKettensäge nehmen die Männer im Flugzeug mit, ebenso wie viele Kleinigkeiten – von der Maurerschnur über ein metrisches Bandmaß bis hin zum Alphawinkel. „Zuerst werden wir das Dach abdecken, den alten Dachstuhl beseitigen, einen neuen aufrichten und dann das Dach wieder dicht machen“, schaut Julius Wich voraus. „Und diesmal wird behandeltes Holz verwendet, so dass die Termiten keine Chance mehr haben“, fügt Werner Müller hinzu. Der Vereinsvorsitzende ist sehr froh, dass sich die Zimmerer ehrenamtlich zur Verfügung gestellt haben. „Toll!“ Seine Frau Nishanthi, die den Männern Tipps für den Alltag auf Sri Lanka gegeben hat – etwa zum Umgang mit Moskitos und Waranen –, ergänzt: „Wir sind jetzt erleichtert!“

Eigentlich sollte die Reise schon früher starten, aber da Lukas Kemmer und Julius Wich erst die Schule beenden mussten, wurde es eben doch April – Regenzeit auf der Insel. „Da müssen wir jetzt durch“, sind sich die Zimmerer einig. Ein bisschen Abenteuerlust schlummert in jedem von ihnen. „Ich bin gespannt auf die Sitten, Gebräuche und auf die Arbeitsweise“, sagt Julius Wich.

Nachdem die Männer in einem Ferienhaus nahe des Kinderheims Quartier bezogen haben, wollen sie gleich loslegen. „Ich habe früher viel für SOS-Kinderdörfer gespendet“, erzählt Ivan Murnik. „Aber da geht ja immer ein Teil des Geldes für Verwaltung weg. Diesmal gibt es ganz direkte Hilfe – mit unserer Arbeitskraft.“

 

Quelle: www.mainpost.de